Informationen für Jungfotografen

Jugendreferenten

Die Jugendreferenten betreuen die Jungfotografinnen und Jungfotografen, sie beantworten Fragen, geben Tipps, veranstalten Workshops und Wettbewerbe und unterstützen die Clubs die Jungfotografen als Mitglieder haben.
Clubs die sich für Jugendarbeit interessieren oder eine Jungfotografengruppe aufbauen möchten erhalten ebenfalls Rat und Unterstützung.

Das Amt des Jugendreferenten ist derzeit nicht besetzt, bitte wenden Sie sich anden 1. Landesvorsitzenden:

Wolfgang Exler DVF
Florianstraße 10
70188 Stuttgart
Tel.: 07111669281
Fax: 07111669282
Mobil: 01590 4072646
______________________________________________________________

Altersklassen

Achtung seit 2016 gelten neue Regelungen zu Wettbewerben, hierbei wurden auch die Altersklassen neu festgelegt, siehe:
DVF Regelwerk für Wettbewerbe und Ausstellungen (PDF)

AK 0 = bis 12 Jahre
AK 1 = 13 bis 16 Jahre
AK 2 = 17 bis 20 Jahre
AK 3 = ab 21 Jahre
Bei Wettbewerben ist der Stichtag jeweils der Einsendeschluss
______________________________________________________________

Leitfaden zur Jugendarbeit in Fotoclubs

Liebe Fotofreunde, liebe Clubvorsitzende,
zuerst möchte ich sagen, dass es kein Patentrezept für die Jugendarbeit gibt !
Ich möchte hier lediglich einige Vorschläge machen wie eine Jugendarbeit aussehen könnte. Begriffe wie Jugendgruppe oder Jugendleiter sind allgemein gehalten und beschreiben keinen Titel. Die Jugendarbeit sieht im DVF vor, dass man in zwei Alterklassen unterscheidet. Meine Vorschläge richten sich nach keiner bestimmten Altersklasse, aber ich gebe zu bedenken, dass für Minderjährige andere Vorschriften gelten und deshalb einiges nicht oder nur in beschränktem Maße unternommen werden kann.
Ziel und Zweck der Jugendarbeit
Die Jugendarbeit soll Jugendliche an das Thema Fotografie heranführen. Außerdem sollen die Jugendlichen die Vereins- bzw. Verbandstrukturen kennen lernen. Sollte sich aus der Jugendarbeit später ein aktives Mitglied entwickeln wäre dies durchaus erstrebenswert. In den meisten Fällen ist jedoch, zu einem späteren Zeitpunkt, die Interessenlage anders gestaltet und meist gewinnt man erst Jahre später wieder einen Jugendlichen zurück, nachdem er sich privat und beruflich gefestigt hat.
Voraussetzungen für eine Jugendarbeit
Als erste Voraussetzung gilt, dass man überhaupt Jugendliche im Verein hat. Diese müssen deshalb nicht in einer eigenen Jugendgruppe unterbracht sein. Die meist gestellte Frage dabei ist, wie kommt man als Verein zu Jugendlichen? In den meisten Fällen sind dies Kinder, Enkel, Verwandte von Clubmitgliedern. Oder ein Clubmitglied ist Lehrer und hat eine eigene Foto AG und bringt diese in die Jugendgruppe mit ein. (In diesem Fall ist es meist besser wenn der Lehrer nicht zugleich der Jugendleiter ist, da sonst die Jugendlichen immer reserviert gegenüber dem Lehrer und somit auch gegenüber dem Club sind.) Hat man dann einige Jugendliche zusammen, wird je nach Qualität, durch Mundpropaganda die Gruppe wachsen oder zerfallen. Auch im letzteren Fall sollte man sich deshalb nicht entmutigen lassen und mit den wenigen Verbliebenen eine bessere Jugendarbeit weiterbetreiben.
Als nächstes muss ein Jugendleiter gesucht werden. Dieser hat die „undankbarste“ aber auch zugleich spannendste Aufgabe im gesamten Verein. Zum einen ist er nicht nur für den Inhalt verantwortlich, sondern auch rechtlich unterliegen minderjährige Jugendliche seiner Obhut. In der heutigen Zeit wahrlich eine nicht zu beneidende Aufgabe, die allerdings eine Herausforderung darstellt. Der Jugendleiter sollte eine persönliche Beziehung zu den Jugendlichen entwickeln können und auch ein Gespür für sensible Angelegenheiten haben. Er muss zwar kein Sozialarbeiter sein, aber Verständnis auch in privaten Belangen der Jugendlichen sind für die Gruppendynamik eine große Hilfe. Ohne einen Jugendleiter werden die Jugendlichen nur von ihrem direkten Bekannten im Verein unterstützt und eine Anbindung findet meist nicht statt.
Als letzte Voraussetzung muss deshalb gelten, dass die Jugendlichen in eigenen Veranstaltungen zusammengeführt werden. Dies kann ein Clubtreffen sein oder aber gemeinsames fotografieren an einem gemeinsamen Thema. Die Gemeinschaft und Bindung ist ein wesentliches Merkmal einer guten Jugendarbeit. Man sollte allerdings darauf achten, dass der Terminkalender der Jugendlichen nicht überstrapaziert wird, da gerade in diesem Alter noch sehr viele andere Vereine (Sport, Musik …) besucht werden.
Inhalte
Inhaltlich kann man alle Bereiche der Fotografie aufarbeiten und in Clubtreffen abhandeln. Man sollte jedoch bei der Themenwahl darauf achten, dass die Aufarbeitung auch dem Alter entspricht.
Im Vordergrund sollte dabei auf jeden Fall die praktische Fotografie stehen. Zu viel Theorie wirkt zu sehr nach Schule und wird meist abgelehnt. Praxis in allen Bereichen heißt das Zauberwort: Fotografieren an unterschiedlichen Orten und Motiven: Tier- und Naturfotografie, Menschen in der Stadt; Stilleben; Arrangements; Studio- und Portraitfotografie, Sport …
Auch die eigenen Praxistests mit Kameras und Filmen gehören dazu. Im Bereich S/W ist der Umgang mit eigenen Entwicklungen immer ein Highlight im Jahr. In jüngster Zeit muss der digitalen Bildbearbeitung immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Workshops in diesem Bereich sind gerade für Jugendliche von großem Interesse.
Solche gemeinsamen Aktionen spornen die Jugendlichen auch gegenseitig an, bessere Bilder zu machen. Dies wird durch die Teilnahme an Wettbewerben noch zusätzlich gefördert.
Zum Schluss sei noch erwähnt, dass die Qualität der Bilder nie von der Kamera abhängig sein darf. Jugendliche mit „schlechteren Kameras verlieren sonst zu schnell die Lust, sich mit den anderen zu messen. Man muss immer das positiv mögliche betonen und nicht wie bei den Erwachsenen nur das Endergebnis betrachten !
Finanzen
Die oben angeführten Punkte sind meist nicht gerade billig. In den meisten Städten und Gemeinden gibt es allerdings Zuschüsse im Bereich der Jugendarbeit. Schon ein Zuschuss von 30-50 DM pro Jugendlichen, kann die meisten Kosten wie Entwickler oder Filme bezahlbar machen. Und auch der Club sollte sich überlegen, ob die Clubarbeit auch in Zukunft weitergehen sollte, oder wegen Überalterung irgendwann der Club aufhört zu existieren. Dies könnte es durchaus Wert sein, die Jugendarbeit auch finanziell am Leben zu erhalten. Letztendlich geht es uns doch um die Fortführung unseres Hobbys, der Fotografie.
Jugendarbeit im DVF-Land
Die vorher aufgeführten Punkte betreffen die Jugendarbeit in den Vereinen. Das DVF-Land kann nur die Funktion haben eine Koordination dieser Jugendarbeit zu unterstützen. So sind dringend Änderungen in den Jugendklassen von Nöten (s. Diskussionspapier Jugendarbeit). Des weiteren sind Veranstaltungen, Workshops ausschließlich für jugendliche Teilnehmer zu planen und durchzuführen. Dies alles bedingt aber, dass aus den Vereinen auch Jugendgruppen Zustande kommen.
In diesem Sinne wünsche ich allen genügend Motivation sich für die notwendige Jugendarbeit zu engagieren. Es würde mich freuen, wenn dieser Beitrag zu wenigstens einer Jugendgruppe führen würde.

Gut Licht
Norbert Heil
fotoclub filderstadt e.V. im DVF
Blumenstr. 12 – 70794 Filderstadt
Tel: 07158/94 65 20
eMail: Noerbert Heil
Fotoclub Filderstadt